Kunststoffoberflächen einfach renovieren:

Wasserbasierte 2K Lacke von LUCITE®

Wasserverdünnbare Lacke sind eindeu­­­tig im Kommen und auch für problematisch gel­tende Untergründe, denen man früher eher „mit har­ten Bandagen“ zu Leibe rückte, gibt es inzwischen umweltverträgliche und leistungsfähige 2K Lacke, die auch höchsten Profiansprüchen genügen. Das gilt zum Beispiel für Kunststoff-Oberflächen.

Um Kunststoffe fachgerecht mit wasserbasierten 2K Lacken zu lackieren, bedarf es zunächst einer kritischen Untergrundbeurteilung:

  • Allgemeine Verschmutzungen: visuelle Überprüfung
  • Vorhandensein von Ölen und Trennmitteln: Benetzungsprobe mittels Wasser
  • Überprüfung Tragfähigkeit von Altanstrichen: Kratzprobe mit einem scharfkantigen Gegen­­­stand oder mit der Gitterschnittmethode

Die richtige Auswahl des 2K Lackes, aber auch die Vorreinigung ist deshalb für das Beschichtungsergebnis von größter Bedeu­tung. Denn nicht gereinigte Oberflächen oder falscher Materialeinsatz können zu Lackab­plat­zungen und damit zu vielfältigen Beanstandungen führen. Am häufigsten hat der Profiverarbeiter auf der Baustelle mit Hart-PVC, Polyester und Polyurethan zu tun, die als Werk­stoffe oder Beschichtungen bei Fenstern und Türen, Dach­rinnen oder Balkonbrüstungen eingesetzt werden. Hierbei werden traditionell meist 2K-Epoxyharz-Grun­die­rungen auf Lösemittelbasis zur Haftvermittlung verwendet und mit einem entsprechenden Lack als Zwischen- und Schlussanstrich überarbeitet.

Neue Flächen erschließen

Neu im Bautenlacksektor ist dagegen die Empfehlung, trag­fähige Bauteile direkt, also ohne spezielle Grundierung, mit einem 2K Lack zu beschichten. Möglich machen dies unsere neuen wasserbasierten 2K Lack Systeme, wie die nachfolgende Sanierung eines Kunststoff­fensters zeigt.

1. Untergrundvorbehandlung:
Der Kunststoffuntergrund wird zunächst mit einer ammo­nia­ka­lischen Netz­mittel­wä­sche oder mit Spiritus gründlich gereinigt und entfettet und mit Hilfe eines Schleifv­lieses angeraut.

2. Mischvorgang des 2K Lackes LUCITE®2K-PUR Xtrem Satin:
Nun muss der Stammlack mit dem Härter im Mischungs­verhältnis 9:1 vermengt werden. Nach intensivem Vermengen der Kom­po­nent­en kann die Verarbeitung des 2K Lackes sofort beginnen.

Im Falle einer Hochdruckspritzverarbeitung sollte das Wasser zur Ver­dün­nung erst nach dem homogenen Ver­mengen des 2K Lackes zuge­ge­ben werden.



Kontakt

Friedhelm Ladage

+49 (0)2330/926 579
E-Mail
Wir verwenden Cookies, um die Website für Sie optimal zu gestalten und an Ihren Interessen auszurichten. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen zur Verwendung und Deaktivierung von Cookies erhalten Sie hier: Datenschutzinformationen